Aktivitäten des IWBio

Zu den wesentlichen Aufgaben des IWBio gehört die Vertretung der Wirtschaft in der anwendungsbezogenen Forschung an Mikroorganismen und die Beratung und Unterstützung forschungsfördernder Institutionen und Gremien bei der Konzeption und Durchführung von Forschungsprogrammen. Des Weiteren zählen die Bereitstellung von Informationen, sowie die Förderung des Informationsaustausches und des Technologietransfers zwischen den Mitgliedern und Forschungseinrichtungen zu den Aufgaben des IWBio. Als Plattform für interessierte Unternehmen unterstützt der IWBio die Beteiligung an den biotechnologisch ausgerichteten Fördermaßnahmen der Bundesregierung und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Darüber hinaus bietet der IWBio ein Forum für den Informationsaustausch zwischen Forschungsnetzwerken und Forschungseinrichtungen auf der einen Seite und der Industrie auf der anderen Seite.

BMBF-Förderprojekte
Der IWBio entwickelt gemeinschaftlich und in enger Abstimmung mit akademischen Forschungsgruppen neue Forschungsschwerpunkte im Bereich der weißen Biotechnologie und prüft in enger Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Teil-Förderfähigkeit dieser Vorhaben. Die ersten Projekte mit einem Gesamtvolumen von 42 Mio. Euro über 5 Jahre, zu gleichen Teilen finanziert durch BMBF und Industrie, wurden von einem internationalen Expertengremium bereits positiv beurteilt und sind 2007 in die Förderung gekommen.
Bereits 2008 und 2009 wurden seitens des BMBF im Forschungsschwerpunkt "Industrielle Genomforschung an Mikroorganismen - GenoMik-Industrie" zwei weitere Förderrunden ins Leben gerufen. Insgesamt beläuft sich mittlerweile das Gesamtvolumen aller unter dem Dach des IWBio befindlichen und seitens des BMBF geförderten Forschungsvorhaben auf ca. 80 Mio. Euro.

Networking
In regelmäßigen Abständen pflegt der Vorstand des IWBio die Kontakte mit dem BMBF und dem Projektträger Jülich. Diese Aktivitäten leisten einen wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung der weißen Biotechnologie in Deutschland, das sowohl in der akademischen Forschung als auch in der industriellen Umsetzung eine Vorreiterrolle in dieser Technologie einnimmt. Für Projekte auf dem Gebiet der weißen Biotechnologie werden Industrie und BMBF in den nächsten zehn Jahren rund 600 Mio. Euro bereitstellen. Die Mitgliedsunternehmen treffen sich regelmäßig mehrmals im Jahr zum Gedanken- und Informationsaustausch sowie zur Diskussion der Fortentwicklung der verschiedenen Fördermaßnahmen.

Nachrichten unserer Mitglieder

  • BRAIN AG nominiert für Gold-Award im größten europäischen Wettbewerb für inhaltegetriebene Unternehmenskommunikation

    Brain AG12.05.2017Mehr
  • NatLifE 2020 Allianzpartner ziehen bei Jahrestreffen 2017 positive Bilanz

    Brain AG 6.04.2017Mehr
  • BRAIN AG erweitert Patentschutz für Aurase®- Enzym zur Behandlung chronischer Wunden

    Brain AG20.03.2017Mehr
  • Christine Lang neue 1. Vizepräsidentin der Mikrobiologie-Vereinigung VAAM

    Organobalance GmbH20.03.2017Mehr
  • Evonik stellt mit GutCare® PY1 erstes Probiotikum für die Tierernährung aus eigener Entwicklung vor

    Evonik Industries AG27.01.2017Mehr
  • Alle Links

Mitgliedsantrag

Sie wollen Mitglied im IWBio werden?

Laden Sie hier den Aufnahmeantrag (PDF) herunter.

Und hier finden Sie unsere Satzung (PDF).

Bei Fragen und Anregungen erreichen Sie uns
unter: 030 - 374415-850